John Alonzo The Man Who Shot Chinatown – The Life & Work of John A.Alonzo Cinematographer Director of Photography Masters of Light Kameramann Cameraman Documentary Cameraman Dokumentarkameramann Senor Turtle Turtle Chicano Latino Dallas Texas Mentor High-Definition HD Pionier HD pioneer Hollywood New Hollywood American Cinema 1970s Handheld Cameraman American Society of Cameraman ASC International Cinematographers Guild IATSE Local 600 ICG Magazine Bundesverband Kamera BVK Martin Ritt Westdeutscher Rundfunk WDR Panavision DeLuxe Labs Chinatown Harold & Maude Scarface Norma Rae Vanishing Point Fluchtpunkt San Francisco Lady Sings The Blues Sounder Farewell, My Lovely Fahr Zur Hölle Liebling Internal Affairs Trau Ihm, Er ist Ein Cop Steel Magnolias Magnolien Aus Stahl Blue Thunder Das Fliegende Auge The Bad News Bears Die Bären Sind Los Black Sunday Seconds The Magnificent Seven Die glorreichen Sieben Fail-Safe Bloody Mama FM Cross Creek Tom Horn Wattstax Visions of Light The Bronze Screen National Geographics Sally Field Richard Dreyfuss Roger Ebert Frank Sinatra Junior Haskell Wexler Roman Polanski Robert Evans Jack Nicholson Michael Crichton Mike Figgis John Toll David L.Wolper WFAA TV Station Dallas Vistas Latino Filmfestival Los Angeles Filmfestival München Filmfest Munich Filmfest Cambridge Filmfestival PluscamerImage Festival de Cine Guadalajara Molinare London Axel Schill Stephanie Bahr Volker Glaeser Gerd Loedige Steve Milne Peter Wiggins Phil Radin John Galt Beverly Wood Ron Koch John McNaughton John Frankenheimer James Wong Howe Charles Lang Robert E.Relyea Daily Variety LA Weekly The American Cinematographer The American Cinematheque Los Angeles Cinematographers Day David Kaminsky Films Transit HBO Latin Docufactory Schweiz Docufactory Switzerland Internet Encyclopedia of Cinematographers Kodak Realfiction NRW Filmstiftung NRW Fillmfund


Ein 77-minütiges Portrait über einen der erfolgreichsten Kameramänner des amerikanischen Films lässt
John A. Alonzo (1934 -2001) und sein künstlerisches Schaffen nicht in Vergessenheit geraten.

Die Dokumentation beschäftigt sich mit Leben und Arbeit von Alonzo und beschreibt seinen kreativen Prozess
nicht nur in der Kinematographie, sondern auch als Schauspieler, als Bildhauer und Fotograf.

Mut, Beharrlichkeit und Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten erklären seinen Werdegang,
vom kleinen mexikanischen Farmerjungen bis hin zu einem der anerkanntesten „Lichtkünstler Hollywoods“.

Filmclips aus Werken wie „Chinatown“, „Vanishing Point“, „Scarface“ und „Harold and Maude“, verbunden mit
„Behind the scenes“- Material von Alonzo, als auch Interviews mit den Schauspielern Richard Dreyfuss (Oscar-Gewinner)
und Sally Field (2-fache Oscar-Gewinnerin) , dem bekannten amerikanischen Filmkritiker Roger Ebert,
den Regisseuren William Friedkin (Oscar-Gewinner FRENCH CONNECTION, THE EXORCIST),
Mike Figgis (LEAVING LAS VEGAS), John McNaughton (HENRY, PORTRAIT OF A SERIALKILLER) sowie dem Autor
und Regisseur Michael Crichton (JURRASIC PARK, ER) und den Kameramännern Haskell Wexler
(3-facher Oscar-Gewinner EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST), John Toll (2-facher Oscar-Gewinner BRAVEHEART), und vielen Freunden und Mitarbeitern wie z.B. Frank Sinatra Jr., verleihen der Dokumentation interessante Nuancen.